Leben mit Demenz

Bei leich­ter bis mittel­schwe­rer De­menz sind An­gehö­ri­ge oft­mals noch in der La­ge, die Be­trof­fe­nen zu Hau­se zu be­treu­en. Ver­schie­de­ne Or­ga­ni­sa­tio­nen bie­ten da­zu Un­ter­stüt­zung und Hil­fe­leis­tung an: Alz­heimer­ver­ei­ni­gung Uri/Schwyz (Be­ra­tung, An­gehöri­gen­ge­sprächs­grup­pen, In­for­ma­tions­unter­la­gen), Spi­tex (Pfle­ge), Schwei­ze­ri­sches Ro­tes Kreuz (Be­suchs­dienst, Pfle­ge­kur­se) und Pro Se­nec­tu­te (so­zia­le, recht­li­che und fi­nan­ziel­le Fra­gen).

Bei fort­ge­schrit­te­ner De­menz mit Be­treu­ung rund um die Uhr und aufwän­di­gem Pfle­ge­be­darf – oder auch bei so­zia­lem Al­lein­stand – bie­tet das de­menz­ge­rech­te Heim Ent­las­tung an und über­nimmt die­se Auf­ga­ben. Ein Heim­über­tritt soll er­wo­gen wer­den be­vor die en­ga­gier­ten An­ge­hö­ri­gen zu­hau­se mit Be­treu­ung und Pfle­ge sich über­for­dern und er­schöpft sel­ber zu «Pa­tien­ten» wer­den. Für De­menz be­son­ders ge­schul­te Pfle­gen­de und ein Ger­ia­ter (Fach­arzt für Al­ters­me­di­zin) neh­men sich der Pa­tien­ten im Heim an. Da­bei bleibt die Be­glei­tung des De­menz­kran­ken durch die An­gehö­ri­gen auch am neu­en Ort we­sent­lich.

Die Be­treu­ung von De­menz­kran­ken im de­menz­ge­rech­ten Heim bzw. auf einer de­menz­ge­rech­ten Ab­tei­lung bie­tet ge­gen­über dem Auf­ent­halt im ge­wohn­ten Al­ters­heim Vor­tei­le für al­le Be­tei­lig­ten: Pfle­ge­fach­leute, De­menz­kran­ke und ih­re An­ge­hö­ri­gen. Mit der neu­en Pfle­ge­fi­nan­zie­rungs­ver­ord­nung ist auch der fi­nan­ziel­le Bei­trag von Sei­ten des Pa­tien­ten an seinen Heim­auf­ent­halt deut­lich klei­ner ge­wor­den.

 


 

 


 
Seite Drucken E-Mail Home
Alterszentrum Acherhof, Trägerschaft Stiftung Acherhof, Grundstr. 32c, 6430 Schwyz, Tel. 041 818 32 32, info@acherhof.ch
Alterszentrum Acherhof © 2001-17 by Stiftung Acherhof